Vorstellung der Magistraarbeit am 23.05.2007 um 20 Uhr

Der Gender@Wiki e.V. und die Genderbibliothek des ZtG laden zum 2. Magistraarbeitsvortrag

Anne Kohl stellt um 20.00 Uhr folgende Arbeit vor:

Performativität – Geschlecht – Singstimme: Operngesang als performative Geschlechtskonstitution

"Judith Butler spricht davon, dass ‚der’ Körper unausweichlich in einen oder ihren Körper überführt wird, wir den Körper also überhaupt nur über seine geschlechtsspezifische Erscheinung kennen; daran anschließend ließe sich formulieren, dass wir ‚die’ Stimme stets als seine oder ihre Stimme wahrnehmen. Somit käme der Wahrnehmung eine konstitutive Rolle in der Hervorbringungder geschlechtsspezifischen Stimme zu, Geschlecht als Effekt performativer Handlungen anstatt als essentielles Datum verstehend.Entsprechend verstörend wirken diejenigen Körper bzw. Stimmen, die sich einer eindeutigen Zuordnung und Wahrnehmung entziehen. Auch die ‚männliche’ oder ‚weibliche’ Singstimme ist nicht als biologisch determinierte Größe zu verstehen, sondern als gemeinschaftliche Konstitutionsleistung von Akteur/innen undRezipient/innen, von geschlechtsspezifischen En- und Decodierungen stimmlicher Klangcharakteristiken und Singstilen. Anhand ausgewählter Passagen aus den theoretischen Schriften der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr einflussreichen Gesangspädagogin Franziska Martienssen-Lohmann soll exemplarisch andiskutiert werden, wie bestimmte Charakteristiken der ausgebildeten Opernstimme geschlechtsspezifisch en- und decodiert werden."

 

Ort: im Relais in der Monbijoustr. 3 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s