#4genderstudies Wissenschaftstag der Geschlechterstudien

Zu einem Zeitpunkt,  an dem die Öffnungszeiten der Bibliotheken eingeschränkt werden, der Referent*Innenrat von der eigenen Univeristätsleitung verklagt wird, wo studentische Beschäftigte seit Jahrzenten rechtswidrig zu einem viel zu niedrigen Lohn bezahlt werden, zu diesem Zeitpunkt melden wir uns als Fachschaftsinitiative der Gender Studies, eines der wohl am meisten angegriffenen Fächer überhaupt, zu Wort.
 Mit den Angriffen auf die verfasste Studierendenschaft , als auch auf die studentischen Beschäftigten und den studentischen Personalrat, dem man die bewusst in Kauf genommenen Versäumnisse in der Lohnpolitik zuschieben will, nimmt es das Präsidium zumindest biligend in Kauf, dass die Studierenden der HU zunehmenden in der Studierbarkeit ihrer Fächer eingeschränkt werden. 
 Wir sind es wieder, die Gender Studis, immer störbereit wenn es an Machtkritik mangelt. Denn das ist es, was wir wirklich machen. Die bestehende Ordnung auf deren Grundlage hin zu befragen. Und unsere eurozentrische kleine Welt baut nunmal auf verschiedenen Achsen, die als Grenzziehungen funktionieren. Zwischen reich und arm, „Mann“ und „Frau“, weißer Menschen und rassismuserfahrener Menschen, ableisiert und von der Gesellschaft behindert. Wir fragen, zu welchem Zweck und aufgrund welcher Prämissen die Kategorisierung von Menschen erfolgt. Eine sinnvolle Frage in dem oben genannten Kontext könnte lauten, weshalb in einer Gesellschaft, die sich doch als so demokratisch versteht, immer noch die grösste Statusgruppe einer Institution am wenigsten zu sagen hat. Und diese Verhältnisse habe weitreichende Folgen: Noch immer unterrichten Vertreter der Afd  wie Markus Egg unbehelligt und unter dem Schutz des HU Präsidiums an unserer Universität. Uns Studierenden fehlen Möglichkeiten, um diese untragbaren Zustände zu verändern und müssen stattdessen noch dabei zuschauen, wie die Universität weitere Einsparungen vornimmt. So zum Beispiel am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, wo eine halbe Stelle in der Gender-Bibliothek ersatzlos gestrichen wird! So erschreckend die Vorkommnisse der jüngsten Vergangenheit auch sind, überraschen uns diese Vorgänge an einer Universität, die sich im neoliberalen Zeitgeist zunehmend als Unternehmen und ihre Studierenden in dieser Logik als Kund*Innen versteht, nicht. Entgegen der Annahme, der*die Kund*In habe immer Recht, versteht die HU Leitung ihre Studierenden aber eher als Konsument*Innen, die alles zu Schlucken haben, was ihnen vorgesetzt wird. 
 Den Wissenschaftstag für Gender Studies möchten wir deshalb zum Anlass nehmen, aus egoistischen Gründen auf die Misständen aufmerksam zu machen, die an der Humboldt-Uni zu Berlin herrschen.
Während wir als Studierende der HU in unserem Recht auf gerechte Arbeitsbedingungen und studentische Repräsentation eingeschränkt werden und als Fachschaftinitiative unsere Existenz in Frage gestellt wird, wird das Fach Gender Studies als solches bespielsweise in Ungarn schon verboten. Von der Regierung Orbán wird dabei eine fehlende Nachfrage von Absolvent*Innen in der freien Wirtschaft vorgeschoben.  Was in Ungarn funktioniert, wird von anderen bereits  als Vorbild genommen: flämische Studierende besuchten bereits Viktor Orbán und plädierten nachfolgend bei deren Rektor an der Universität Gent, die Gender Studies zu stoppen. Wir sind schon gespannt, wie lange es noch dauert bis auch hier die Diskussion über eine Abschaffung der Gender Studies losgetreten wird. Vom Präsidium der HU brauchen wir uns mit Blick auf das fast schon unterwürfige Verhalten des Präsidiums im Fall der von der AfD geforderten Namenslisten des Referent*Innenrats, nicht viel Rückendeckung erhoffen. 
Umso wichtiger sind und bleiben die Gender Studies als Studienfach und Forschungsgebiet, denn eine kritische Auseinandersetzung mit Machtverhältnisse ist, wie die oben genannten Beispiele zeigen, bitter nöttig. Innerhalb der neoliberalen Universität ist Widerstand dringend geboten. In diesem Sinne: Wir bleiben alle und werden mehr, und damit werden wir bald wieder stören: watch this space! 
Advertisements

Veranstaltung zum TDOR

Hallo ihr lieben,
nächste Woche Dienstag am 20. November ist der Trans* Day of Remembrance und da der auf den Tag fällt an dem wir FSI-Plenum haben, haben wir uns überlegt zusammen dem zu Gedenken.
Dafür gehen wir gemeinsam zu diesem Umzug. Wir würden uns zur gewohnten Zeit um 16:15 im Forum der Georgenstraße 47 treffen und dann gemeinsam hingehen. Ihr könnt aber auch dort zu uns stoßen.
Über den Umzug:
Organisiert wurde er von der AK Berlin-Brandenburg der dgti e.V.
– trans* Fahnen in allen Grössen, LED Lichter ( Kerzen) sind erwünscht.
Ablauf:
17:00 Uhr Treffpunkt des Umzuges bei der U-Bahn Haltestelle Augsburger Str.
19:00 Uhr Ankunft vor dem Rathaus-Schöneberg mit Programm und Fahnenhissung
Das Programm geht bis 21:00 doch wir wurden uns nach dem Umzug auflösen, bzw. vor Ort schauen wer noch wie lange bleiben mag 🙂

Erstes FSI-Treffen: Kommt vorbei! + Studentische Vollversammlung

Hallo ihr Lieben!

Es ist wieder soweit: Ein neues Semester beginnt und die Fachschaftsinitiative der Gender Studies trifft sich wieder, um die Interessen der Studis zu vertreten, Druckschichten im FSI-Raum anzubieten, Veranstaltungen zu organisieren oder zu unterstützen und die Vernetzung unter den Studis zu fördern. Damit all das (und womöglich noch mehr) klappt, sind viele engagierte Leute wichtig. Wenn ihr also die Arbeit der FSI unterstützen und mitgestalten, euch einbringen, Ideen zusammen mit uns verwicklichen wollt oder einfach nur wissen wollt, was es mit dieser FSI auf sich hat und ob das überhaupt was für euch sein könnte: Kommt zu unserem ersten Treffen in diesem Semester, trinkt einen Tee oder eine Limo mit uns und lernt uns kennen.

Das erste Treffen wird am Donnerstag, den 25.10.2018 von 12 – 14 Uhr im FSI-Raum (Im Ztg: Georgenstraße 47, 1. Stock gleich rechts, Raum 1.05) stattfinden.

Danach werden wir per Doodle mit allen Interessierten einen regelmäßigen Termin für dieses Semester finden, an dem wir uns wöchentlich treffen.

Wir möchten euch insbesondere jetzt, da die Uni(leitung) immer massiver gegen die studentische Selbstverwaltung vorgeht, den RefRat verklagt und den von studentischen Hilfskräften im Streik erkämpfen neuen Tarifvertrag (TVStud III) zu umgehen versucht, indem plötzlich kaum noch SHK-Stellen verlängert oder neu eingestellt werden, dazu ermutigen, euch mit anderen Studis zu vernetzen, euch zu organisieren und die studentische Selbstverwaltung gegen die neoliberalen Umstrukturierungsversuche des Präsidiums und der Uni zu verteidigen.

Kommt deshalb nicht nur zur FSI, sondern auch am 31.10.2018 um 12 Uhr zur Studentischen Vollversammlung. (Weitere Infos dazu findet ihr hier.)

Mit glitzernden Grüßen

eure Gender FSI

Semesterauftakt im Cafe Cralle

Liebe Erstis und Wiederkehrende!

Wir freuen uns darauf, am 12.10. ab 19 Uhr mit euch im Cafe Cralle im Wedding uns auf das Semester vorzubereiten, uns zu connecten und eine schöne Zeit miteinander zu verbringen.

Hier die Eckdaten nochmal:
12.10. ab 19:00
Cafe Cralle
U Leopoldplatz; U Nauener Platz

Bis dann!

Glitzernde Grüße,
eure FSI

Workshop – Was bedeutet eigentlich transgender?

workshop graphic

Was bedeutet eigentlich…Transgender?
Ca. 0,3-1% der Bevölkerung sind transgeschlechtlich. Doch was heißt das eigentlich?
Mein Name ist Felicia und ich studiere Psychologie. Ich selber bezeichne mich als transweiblich und möchte Euch in Workshops einen Raum geben, Euch über das Thema in all seinen Facetten zu informieren – von rechtlichen Fragen bis medizinischen Fragen, von gesellschaftlichen Problem bis Diskriminierungserfahrungen. Vorwissen ist dazu nicht nötig – alle Fragen werden (so weit möglich) geklärt.
Ich würde mich freuen, viele von Euch begrüßen zu dürfen!


Der Workshop wird an zwei Terminen angeboten:

05.06. von 14-16 Uhr in der Georgenstraße 47, R. 1.35
08.06. von 16-18 Uhr in der Georgenstraße 47, R. 1.05


Um einen Raum zu schaffen, der für alle Teilnehmer*innen angenehm ist, ist die Teilnehmer*innenzahl auf 15 Personen begrenzt. Bitte mit Voranmeldung per PM (facebook.com/fsi.gs.hu) oder an fachschaftsini.genderstudies@gmail.com!
Der Veranstaltungsort ist mit Rolli zu erreichen, ungegenderte Toiletten sind in der Nähe. Die Veranstaltung wird in deutscher Lautsprache gehalten.

Termin: FSI-Treffen im SoSe 2018

Hallo ihr Lieben,

Dieses Sommersemester wird das wöchentliche Treffen der FSI Gender Studies jeweils am Dienstag von 16-18 Uhr stattfinden.
Zu diesem Treffen sind alle herzlich eingeladen, die sich mit Fragen, Wünschen, Ideen oder Kritik an die FSI wenden, sich in der FSI engagieren oder einfach nur mal vorbeischauen möchten.

Darüber hinaus wird es auch dieses Semester wieder Öffnungszeiten des Fachschaftsraumes zum Drucken, Tee & Limo trinken und Abhängen geben. Diese werden bald bekanntgegeben.
Wer sich vorstellen kann, eine wöchentliche Schicht hierfür zu übernehmen, kann gerne jederzeit zu unserem Plenum kommen (Dienstag 16-18 Uhr) und uns ansprechen. Je mehr Leute mitmachen, desto häufiger können wir den Raum öffnen. 🙂

 

Glitzernde Grüße
eure FSI Gender Studies

Solidarisierung mit den Forderungen & Streiks der studentischen Beschäftigten

 

Die Fachschaftsinitiative Gender Studies der HU Berlin solidarisiert sich hiermit ausdrücklich mit den Forderungen der Tarifinitiative TV Stud.

 

Studentische Beschäftigte (SHKs) stellen einen großen Teil der Beschäftigten an Berliner Hochschulen und leisten wichtige Arbeit. Ohne die von Student_innen geleiteten Tutorien wären viele Studierende auf sich gestellt, wissenschaftliche Mitarbeiter_innen sowie Professor_innen profitieren von den Zuarbeiten der SHKs an ihren Lehrstühlen. Auch die Qualität der Bibliotheken würde ohne die Arbeit der SHKs massiv leiden. Für die gute Arbeit steht SHKs ein fairer Lohn zu, der ihnen das Leben in Berlin ermöglicht. Nach Jahren der Inflation und den immer steigenden Wohnungspreisen in Berlin ist nach 17 Jahren Lohnstillstand die Forderung nach 14€ pro Stunde mehr als gerechtfertigt. Auch sollte der Lohn an den Lohn des Mittelbaus, der teilweise sehr ähnliche Arbeit wie SHKs leistet, angepasst werden.

 

Mit dem Warnstreik zeigten SHKs bereits, dass sie nicht aus dem Uni-Alltag wegzudenken sind. Nun ist es Zeit, dass die Hochschulen den Wert der Arbeit anerkennen und entsprechend vergüten.

Wir möchten außerdem alle Studis, die sich über Ausfall ihrer Tutorien oder längere Wartezeiten in der Bibliothek beschweren, alle wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen und sonstige Angestellten der Hochschulen, die auf die Zuarbeit der SHKs angewiesen sind, und alle arbeits- und sozialrechtlich engagierten Menschen, die wie wir mit den Bedingungen, zu denen SHKs momentan arbeiten, unzufrieden sind, dazu auffordern, sich mit der Tarifkampagne zu solidarisieren (https://tvstud.berlin/solidaritaet/).

 

Als weiteres Zeichen der Solidarität werden wir an Tagen, an denen die studentischen Beschäftigten streiken, den Fachschaftsraum nicht öffnen.

 

Weitere Informationen zu den Forderungen sowie zum Streik findet ihr unter https://tvstud.berlin/forderungen/, sowie unter https://tvstud.berlin/#latestnews. Außerdem sind auf der Facebookseite der Initiative immer die neusten Veranstaltungen zu finden, bei denen sich alle (auch wenn ihr nicht an einer Hochschule beschäftigt seid, oder vielleicht auch gar nicht an einer Hochschule studiert) einbringen können: https://www.facebook.com/tvstud.berlin/.

15.02.18 – Semesterabschluss mit der FSI

Hallo ihr Lieben!

Es ist soweit! Das monatliche[1] get_together, unser Kennlern- und Vernetzungstreffen für alle Studierenden der Gender Studies, Freund*innen und Interessierte, ist endlich wieder da!
Zum Abschluss dieses Semesters wollen wir uns noch einmal zusammenfinden und in gemütlicher Runde quatschen und trinken.
Ob ihr schon immer mal die Leute kennenlernen wolltet, die momentan die FSI-Arbeit machen, ihr Fragen, Anregungen oder Kritik für uns habt, oder einfach Lust auf einen entspannten Abend mit netten Menschen habt, ihr seid sehr herzlich eingeladen!
Genug der blumigen Worte, hier die hard facts:

Semesterabschluss-get_together am Donnerstag, den 15.02.18 ab 19:30 Uhr im Café Cralle (Hochstädter Str.10a – 13347 Berlin-Wedding, Mit Rollirampe, aber keine barrierefreien Toiletten).
Wir haben Plätze im Nichtrauchbereich reserviert.

Open for all genders, no space for any discrimination!

 

Wir freuen uns sehr auf euer zahlreiches Erscheinen und einen tollen Semesterabschluss.
Eure Gender-FSI

 


[1] Ach… das glaubt uns nach diesem Semester eh keine*r mehr…

++++++++++++++ English version ++++++++++++++

Dear all,

our “monthly” get-together will take place on the 15th of February, 7:30 pm at Café Cralle (Hochstädter Str.10a – 13347 Berlin-Wedding, it is wheelchair accessible, but does not have a wheelchair accessible toilet).

The get-together is open for everyone studying Gender Studies, their friends and others who are interested in Gender Studies.

Whether you want to get to know your fellow students or the people who are in the Fachschaft, you have any questions, suggestions, critical input or just want to hang out and network with friendly people, feel free to join us!

We reserved seats in the non-smoking area.

Open for all gender, no space for any discrimination.

Looking forward to seeing plenty of you!

Glitterly Greetings,
FSI Gender Studies